Carla Roman Vazquez
Carla Roman VazquezPianistin

Die ArteMusica-Stiftung ist etwas ganz Besonderes: dank ihr kann ich meine
Studienmöglichkeiten erweitern, Meisterkurse besuchen und Wettbewerbe besuchen.

Geboren 2008, bekam Carla seit ihrem vierten Lebensjahr bei ihrer Mutter Patricia Vázquez
García Klavier und Cellounterricht. Sie wurde auch vom spanischen Pianisten Luis Fernando
Pérez unterrichtet und arbeitet nun an der Musikhochschule in Mannheim mit Prof.
Wolfram Schmitt-Leonardy.

Mit nur 10 Jahren, im Juni 2018, gab Carla ihr Konzertdebüt mit dem D-Dur-Konzert von J.
Haydn am Gran Teatro Falla in Cadiz. Wenige Monate später gab sie ihr erstes Solo-Rezital in
Cadiz, Sevilla und La Linea. Seitdem spielte sie in weiteren renommierten Konzertsälen in
Spanien und im Ausland.

Im September 2018 war sie die musikalische Vertreterin Spaniens bei der 40. internationalen
EPTA-Konferenz (European Piano Teachers Association) in Valetta (Malta).
Im Februar 2019 folgte sie einer Einladung zur Meisterklasse und Konzertreihe unter der
Leitung von Prof. Wolfram Schmitt-Leonardy nach Südafrika eingeladen, die im
südafrikanischen Fernsehen übertragen wurde.

Sie trat bereits in 42 Musikfestivals auf, u.a. in Segovia, im Museum für Romantik (Madrid),
im IV. Hispano-Russischen Festival für junge Talente, organisiert von der Universität Cadiz,
beim Internationalen Musikfestival Isla Cristina, dem Festival Mendigorría, dem Festival Al
Kalat, den Festpielen Südtirol (Toblach), dem International Music Festival Paris etc.
Carla besuchte Kurse und Meisterkurse bei Guillermo Gonzalez, Benedicte Palko, Graham
Jackson, Nino Kereslizde, Luis Fernando Perez, Angel Sanzo, Juan Lago, Jorge Pepi-Alos, Edith
Fischer, Galina Eguiarazova Wolfram Schmitt-Leonardy, Pascal Nemirowski, Pavel
Nemirowski, Boris Slutski und Alexander Kobrin.

Die Liste der Auszeichnungen und ersten Preise dieser enorm begabten jungen Pianistin ist
bereits ausserordentlich:
Sie gewann den ersten Preis bei nationalen und internationalen Wettbewerben wie dem
Santa Cecilia-Wettbewerb „Fundación Don Juan de Borbon“, dem III. EPTA-Wettbewerb
Spanien, dem Internationalen Wettbewerb von Leganés, dem Internationalen Wettbewerb
der Stadt Sevilla “ Julio Garcia Casas „, dem II. Casio Celviano-Wettbewerb, dem VI.
internationalen Wettbewerb Estéban Sanchez, dem II. Klavierwettbewerb“ Stadt Jerez „,
dem III. Rotary Club Marbella Musikwettbewerb, einem Sonderpreis des Orchestra of
Malaga, dem Mundi Talent Awards, dem 8. Internationalen Piano Talents Competition
Mailand, dem VI Cesar Franck Wettbewerb in Brüssel.
Sie war Halbfinalistin und Preisträgerin für die beste Interpretation spanischer Musik beim
III. internationalen Klavierwettbewerb Ciudad de Vigo, wo Martha Argerich Jurypräsidentin
war.

Was begeistert, was motiviert Dich, zu musizieren?
Für mich ist der beste Ort und der beste Moment in meinem Leben, auf der Bühne zu
stehen.

Was macht dein Klavierspiel aus, wie ist deine besondere Art?
Meine Art zu spielen ist immer auf der Suche nach der Musikalität und dem Klang, den ich
mir vorstelle.

Welches ist dein Lieblingsrepertoire?
Ich spiele gerne alle Arten von Repertoire. Ich liebe immer, was ich spiele, aber besonders
liebe ich Chopin, Liszt, Debussy, Ravel und Granados.

Was möchtest du sein, wenn du erwachsen bist?
Mein Traum und mein Ziel ist es, eine große Pianistin zu werden und Konzerte auf der
ganzen Welt geben zu können.

Wie kommt es, dass du dich so früh für das Klavierspielen begeistert hast?
Ich fing an, Klavier zu spielen, weil meine Mutter Pianistin ist. Ich liebte es, sie spielen zu
hören. So bat ich sie, als ich 4 Jahre alt war, mich zu unterrichten.
Ich begann, Cello zu spielen. Aber ich gab das mit 9 Jahren
auf, weil es mich doch mehr zum Klavier zog und ich sehr damit beschäftigt war.

Worin unterstützt dich die arteMusica-Stiftung?
Die ArteMusica-Stiftung ist etwas ganz Besonderes: dank ihr kann ich meine
Studienmöglichkeiten erweitern, Meisterkurse besuchen und Wettbewerbe besuchen.
Meine Eltern versuchen, mich in alldem zu unterstützen, aber sie können leider nicht alles
selbst tragen. Daher ist dieses Stipendium eine große Hilfe für uns.